spanienclub2.png

Spaniens Wirtschaft abgestürzt

Geschrieben von manfred am Mittwoch, 04. Februar 2009

Mit der gestrigen Veröffentlichung der Arbeitslosenzahlen zeigt sich das ungeheure Ausmaß des Wirtschaftscrashes in Spanien. Getrieben von der Spekulationsblase im Immobilienbereich und von hervorragenden Besucherzahlen im Tourismusbereich der Jahre 2006 und 2007 glaubte sich Spanien schon im Olymp der wirtschaftlich erfolgreichsten Länder dieser Erde. Doch als in 2007 die Immobilienblase platzte verflog diese Illusion und das wahre Gesicht der spanischen Wirtschaft wurde offenbar.

Es zeigt sich wie brutal die Abhängigkeiten von nur zwei Wirtschaftszweigen sein kann, der Bausektor macht seit 2007 nur noch durch Pleiten, betrügerische Konkurse und Massenentlassungen auf sich aufmerksam als durch nur eine positive Meldung. Der Bausektor in Spanien ist komplett zusammengebrochen und wird sich von diesem Crash fühestens in einer Dekade erholen können. 

Der Tourismus bemerkte schon im AUgust des letzten Jahres, die Auswirkungen des eigenen Unvermögens und der eigenen Geldgier, denn die Touristenzahlen gehen deutlich zurück.

Alles in allem eine fatale Situation, die sich in Spanien zu einem explosivem Gemisch entwickelt, denn das Wirtschaftsdrama wird auch noch gemischt mit der unsäglichen Zuwandererpolitik der vergangenen Jahre. Arbeitslosengeld gibt es nur für max. 2 Jahre, doch auch nur dann wenn man selbst 7 Jahre eingezahlt hat. Doch viele der Rumänen, Ukrainer, Südamerikaner wussten das nicht und müssen nun erleben, dass Spanien nicht das gelobte Land ist für das sie es gehalten haben. Soziale Spannungen sind schon jetzt in den Grossstädten spürbar. Es ist nur eine Frage der Zeit wann dieses Pulverfass aus einem Gemisch der Enttäuschung, Wut, Hoffnungslosigkeit und auch einer extrem gestiegenen Ausländerfeindlichkeit explodiert !

Doch was tut diese Regierung im Angesicht von 3,4 Millionen Arbeitslosen (wobei bereits mehr als eine Million kein Arbeitslosengeld mehr bekommt) ?
Ausser leeren Worten, wie das Geld für die Arbeitslosen sei sicher, nicht - NULL ! 
Panische Starre zeichnet die vormals so laut dröhnenden Regierungsmitglieder aus, Aktivitäten oder gar Konzepte Fehlanzeige.

14,5 % Arbeitslosenquote heute und bis Ende des Jahres sind es bis zu 25 %, auch wenn der in sich ruhende Ministerpräsident natürlich alles ganz anders wahrnimmt und sinkende Arbeitslosenzahlen sieht im Angesicht der anstehenden staatlichen Investitionsprogramme. Anmerkung am Rande in dieser Arbeitslosenstatistik fehlen all die Selbsständigen, wären die noch sichtbar so wäre das wahre Ausmaß des wirtschaftlichen Desasters offenkundig.

So warten wir dann in aller Ruhe, so wie es der Ministerpräsident fordert, auf die kommenden Zahlen der Arbeitslosen und schauen auf ein Spanien das dem Staatsbankrott näher ist als einem, wie auch immer geartetem Aufschwung.

News