spanienclub2.png

Arbeiter-Proteste in Spanien gegen Werkschließung

Geschrieben von Heiko am Freitag, 20. April 2007

Aus Protest gegen geplante Massenkündigungen beim insolventen US-Automobilzulieferer Delphi im südspanischen Puerto Real haben am Mittwoch bis zu 300.000 Arbeitnehmer in der Provinz Cadiz die Arbeit niedergelegt. Laut Gewerkschaften folgten rund 95 Prozent der Arbeiterschaft dem Aufruf zum Generalstreik. Im Industriesektor sowie bei Verkehrsunternehmen lag die Beteiligung sogar bei 100 Prozent.

Busse verkehrten in den insgesamt 14 Städten der südspanischen Region nur nach einem Notfahrplan. Sogar die Mehrzahl der Schulen (85 Prozent) blieb am Mittwoch geschlossen, berichteten am Donnerstag mehrere spanische Zeitungen. Zwar öffneten am Nachmittag einige Einkaufszentren und Bars, dennoch bezeichnete Gewerkschaftssprecher Manuel Ruiz den Streik als "großen Erfolg".

Der unter Insolvenzverwaltung stehende Automobilzulieferer Delphi will sein defizitäres Werk im spanischen Cadiz schließen. Falls die ehemalige General Motors-Teilsparte seine Pläne umsetzt, würden über 1.600 Arbeitsplätze sowie knapp 4.000 indirekte Jobs in der strukturschwachen Region am Atlantik wegfallen. In Cadiz werden Lenkungen, Aufhängungen und Lagerschalen produziert. Dabei hat das Werk in vergangenen fünf Jahren rote Zahlen eingefahren.

Das Unternehmen, das in Spanien über weitere Werke in Pamplona, Taragona und Barcelona verfügt, hatte bereits im Februar die Schließung seines Werks in Cadiz angekündigt und den Beschäftigten eine Gesamtabfindung von 51,6 Mio. Euro angeboten. Rund 50.000 Menschen protestierten daraufhin am 1. März in der Provinzhauptstadt.

News